7

Brauche ich ein Management-Team?

Eine erfolgreiche Musikkarriere ist oft mit großen Herausforderungen und vielen Entscheidungen verbunden. Oft weiß man nicht sicher, ob eine Entscheidung richtig war oder falsch.

Sogar in unserer digitalen Do-it-yourself-Welt kann ein Manager eine wichtige Rolle spielen, wenn es darum geht, deine Karriere voranzutreiben. Allerdings ist er nicht unbedingt die erste Person, die du beim Start deiner Karriere in deinem Team brauchst. Bevor du nach einem Manager suchst, solltest du dir lieber einen guten Steuerberater und einen Anwalt zulegen.

Ein guter Manager hat viele Fähigkeiten

Ein guter Manager ist vielseitig – teils Berater, Vermittler und Beschützer – und zwangsläufig auch derjenige, der allen möglichen Schwachsinn von dir fernhalten muss. Ein schlauer Manager ist effizient und hilft dir, deine Musikkarriere voranzutreiben. Hier sind nur ein paar Beispiele dafür, welche Jobs ein Manager für dich erledigt:

  • Er berät dich zu allen Aspekten deiner Karriere;
  • hilft dir, Hindernisse zu meistern und gröbere Schnitzer zu vermeiden;
  • nutzt sein Netzwerk dazu, neue Möglichkeiten für dich zu finden, zum Beispiel für dein nächstes Konzert;
  • verhandelt Verträge;
  • prüft laufend deine Fortschritte, um für deine Zukunft zu planen;
  • kümmert sich um Alltagsdinge, wie zum Beispiel das Vereinbaren von Konzertterminen und Planen von Studioaufnahmen;
  • und er hilft dir, weitere Mitglieder für dein Team zu finden, wie Konzertagenten und Presseagenten.

Stehst du am Anfang deiner Karriere?

Vielleicht träumst du ja davon, einen engagierten Manager wie Pat ‘The Manager’ Corcoran zu haben, der Chance the Rapper ins Rampenlicht gerückt hat. Aber die meisten Manager werden dein Projekt erst dann in Erwägung ziehen, wenn du als Künstler oder Band bereits erste Erfolge vorweisen kannst. Sie bekommen üblicherweise zwischen 10 und 20 % des Einkommens eines Künstlers. Es ist also nicht verwunderlich, dass sie sich eher für etablierte Künstler interessieren.

Es ist tatsächlich so, dass Manager nach Künstlern oder Bands suchen, und nicht umgekehrt. Und obwohl Manager dir helfen, Beachtung zu finden und Studio- und Konzerttermine für dich buchen, so können sie dich nicht beliebt machen. Ein Manager ist also nicht der Schlüssel zu einem erfolgreichen Karrierestart – der Schlüssel bist DU!

Am Anfang deiner Karriere dein eigener Manager zu sein, hilft dir, zu verstehen, was dabei überhaupt zu tun ist. Du kannst herausfinden, was deine spezifischen Bedürfnisse sind und welche Art von Manager du benötigst.  Dich selbst zu managen spart natürlich auch eine ganze Menge Geld, zumindest so lange, bis du wirklich einen Manager brauchst.

So machst du auf dich aufmerksam

Wenn du am Anfang deiner Karriere stehst, gibt es eine Menge Dinge, die du unternehmen kannst, um deinen Ruf zu stärken, deine Fanbase zu erweitern, einen Manager auf dich aufmerksam zu machen und deinen Erfolg ins rechte Licht zu rücken. Natürlich steht an erster Stelle, dass du Musik machst, aber zusätzlich dazu solltest du auch:

  • Präsent sein – erweitere dein Netzwerk, spiele Konzerte und sei als Künstler oder Band immer sichtbar
  • Eine aktive Fanbase entwickeln und mit deinen Fans über Social Media kommunizieren
  • Mit Menschen sprechen, die sich für deine Musik interessieren: mit Fans, den Medien und natürlich auch mit potenziellen Managern

Bevor du einen Manager engagierst

Spielst du bereits Konzerte, hast du Alben veröffentlicht und verdienst sogar Geld mit deiner Musik? Herzlichen Glückwunsch! Du hast offensichtlich schon etwas Erfahrung und hast wahrscheinlich auch schon die Aufmerksamkeit von Branchenexperten auf dich gezogen.

Du solltest einen Manager als ein weiteres Mitglied deines Teams verstehen. Also sprich so mit ihm, wie du mit deiner Crew sprechen würdest, sprich ganz klar über deine Ziele und wie du sie erreichen möchtest.

Es ist üblich, einen Vertrag aufzusetzen, in dem die Modalitäten und Vereinbarungen zwischen dir und deinem Manager eindeutig festgehalten werden. Der Vertrag sollte fair sein und euch beide rechtlich absichern. Üblicherweise wird darin aufgeführt, was die Vertragsdauer ist, zu welchen Bedingungen und für welchen Zeitraum der Manager Anspruch auf Provision hat und auf welches Konto die Finanzen laufen.

Die meisten Managementverträge gelten für ein Jahr, mit der Option, den Vertrag am Ende des Jahres zu verlängern. Bevor du den Vertrag unterzeichnest, solltest du dich vergewissern, dass du wirklich jedes

Detail sowie die finanziellen Auswirkungen verstehst. Es lohnt sich, deinen Steuerberater und deinen Anwalt zu Rate zu ziehen, nur um auf Nummer sicher zu gehen.

Benötigst du mehr Tipps?

Kein Problem. Besuche unseren Spinnup-Blog oder lade unsere kostenlosen Leitfäden herunter, in denen du weitere Infos und Ratschläge dazu findest, wie du deine Musikkarriere vorantreiben kannst.