Decoded DE

Wie wichtig ein einzigartiger Bandname ist

Wir wissen, wie viel Arbeit jeder einzelne Künstler da draußen in seine Musik steckt. Texte schreiben, Melodien komponieren, an der Produktion schleifen, die Songs mixen und mastern, Vertriebswege organisieren – es sind so viele Schritte notwendig, bevor deine Musik es tatsächlich nach draußen in die große weite Welt schafft. Umso ärgerlicher ist es dann, wenn man, kaum, dass seine Tracks endlich online sind, feststellt, dass sie im Spotify Profil oder auf der Apple Music Seite eines anderen Künstlers gelandet sind!

Genau das passiert bei Streaming- und Downloaddiensten aber leider andauernd, da verschiedene Bands oder Künstler zu oft dieselben Namen tragen. Die Schuld dafür trifft niemanden, denn bei dem schieren Ausmaß an Musik, die am laufenden Band geschaffen und veröffentlicht wird, ist es klar, dass es zu Dopplungen bei Künstlernamen kommt.

So geschieht es oft, dass Anbieter die Inhalte (also deine Musik) falsch zuordnen, wenn sie unter einem gleichen Band- oder Künstlernamen angeliefert wird, wie ihn schon jemand anderes verwendet. Das liegt daran, dass alle Inhalte automatisch verwaltet werden und so passiert es schon mal, dass Künstler mit demselben, oder einem sehr ähnlichen Namen, oftmals mit ein und demselben Profil verknüpft sind. Ein Computer erkennt nun mal nicht den Unterschied zwischen DJ Cool aus Tokyo und DJ Cool aus Timbuktu!

Genau deshalb ist es super wichtig, dass du dir einen einzigartigen Künstler- oder Bandnamen zulegst und ordentlich recherchierst, bevor du irgendwas veröffentlichst.

 

Wenn du am Anfang deiner Musikkarriere denselben Namen wie ein anderer Künstler oder eine andere Band nutzt, machst du dir aus den folgenden Gründen das Leben unnötig schwer:
  • Deine Musik könnte versehentlich auf dem Spotify Profil oder der Apple Music Page eines anderen Künstlers landen.
  • Es wird für andere schwieriger, dich online zu finden (z.B. A&Rs, Manager, Promoter und FANS).
  • Du kannst eine Website oder Social Media Profile womöglich nicht unter deinem Wunschnamen anlegen.
  • Du könntest womöglich das Markenrecht eines anderen Künstlers verletzen, was sehr ernste Folgen haben kann.

Hier mal ein Beispiel: Tahlia Barnett tritt unter dem Künstlernamen FKA Twigs auf, vielleicht hast du schon mal von ihr gehört… Das FKA, welches für „formerly known as“ („vormals bekannt als“) steht, wurde ihrem Künstlernamen erst 2014 hinzugefügt, nachdem ein Duo aus Brooklyn namens The Twigs versucht hatte, sie aufgrund einer Markenverletzung zu verklagen. Egal wie erfolgreich du bist – niemand verschwendet gerne Zeit und Geld für solch unnötige Gerichtsverfahren!

Es gibt viele Wege, auf einen einzigartigen Band- oder Künstlernamen zu kommen, hier mal ein paar Beispiele:
  • Benutze deinen richtigen Namen – klingt offensichtlich, aber viele Künstler wollen lieber etwas „anderes“ oder etwas „cooleres“, dabei ist weniger manchmal mehr.
  • Kombiniere deinen echten Vornamen mit einem ausgedachten Nachnamen, spiel ruhig mit den Möglichkeiten!
  • Schreib ein Wort absichtlich falsch, nimm die Vokale raus, oder nutze ein Akronym, à la Desiigner, WSTRN oder U2.
  • Blättere blind durch ein Wörterbuch und zeige mit geschlossenen Augen auf ein Wort. Klingt lächerlich, hat für Destiny’s Child aber funktioniert!

Für weitere Tipps und Tricks zur Findung eines Bandnamens empfehlen wir folgenden Artikel: SPINNUP TOP 5: So findest du den richtigen Bandnamen

Sobald du dich für einen Namen entschieden hast, schaue so gründlich wie nur irgendwie möglich, ob er schon vergeben ist. Das geht u.a. wie folgt:
find_your_rap_name
  • Suche den Namen online – gebe ihn bei Google ein, oder bei www.the-artist-name-youve-chosen.com und schaue, ob die URL schon vergeben ist.
  • Gebe den Namen bei Musikdiensten wie Spotify, Apple Music, Deezer, Soundcloud usw. ein, um zu schauen ob ihn da schon jemand verwendet.
  • Durchsuche die Social Media Netzwerke nach dem Namen. Sofern es niemanden auf Facebook, Twitter, Instagram oder YouTube unter dem Namen gibt, ist es unwahrscheinlich, dass sich jemand auf anderen Social Media Seiten darunter finden lässt.
  • Siehe nach, ob der Name als Marke eingetragen ist. Hier sind ein paar Datenbanken, in denen du das überprüfen kannst:

Bis hierhin ist alles schön und gut für all diejenigen Künstler, die sich noch nicht auf einen Namen festgelegt haben. Aber was machst du, wenn du bereits ein Problem mit Namensvettern hast?

Es ist nicht das Ende der Welt!

Zunächst einmal können Namen jederzeit geändert werden. Viele berühmte Bands haben das bereits gemacht und wenn du Musik unter dem Namen „Daniel“ veröffentlichst, wäre jetzt wohl schon mal ein guter Zeitpunkt, um dich für einen etwas selteneren Namen zu entscheiden.

Falls du bereits über Spinnup Musik veröffentlich hast und deine Songs auf einem fremden Profil aufgetaucht sind, gibt es ein paar Dinge, die du unternehmen kannst. Wenn es auf Spotify passiert ist, kannst du dich bei Spotify for Artists anmelden und dein Künstlerprofil verifizieren lassen. Hier erfährst du mehr dazu: Spotify for Artists.

Falls dir das nicht möglich ist, kontaktiere unser Support Team und weise daraufhin, dass es sich um eine Entkoppelungs-Anfrage handelt. Der Support wird sich dann mit Spotify, Apple Music, TIDAL und den anderen Anbietern in Kontakt setzen und dafür sorgen, dass die Verknüpfungen entsprechend angepasst werden.