Tips & Tutorials DE

SPINNUP TOP 5: Wie werde ich als Newcomer bekannt?

Aller Anfang ist schwer, aber jeder großer Künstler, jede große Band hat einmal klein angefangen. Wichtig ist erstmal überhaupt anzufangen. Dabei wird sicher nicht gleich alles perfekt laufen, aber es gibt ein paar Tipps und Grundvoraussetzungen, die dir den ersten Teil des Weges zum Erfolg erleichtern können.

1. Suche Dir ein kreatives Umfeld

Ein Phänomen, das in der Musikgeschichte immer wieder auftritt, ist die Entstehung eines gemeinsamen Kreativen Klimas, wenn Künstler in räumlicher Nähe zueinander leben. So haben sich verschiedene Musikszenen gebildet in denen sich Musiker gegenseitig kreativ inspiriert haben. So haben im Laurel Canyon in den 70-igern sowohl The Eagles, Joni Mitchell, Crosby Stills and Nash, Neil Young, Jackson Browne, James Taylor und Carol King, um nur einige zu nennen, ihre Prominenz erlangt.

Oder das Chelsea Hotel in New York, in dem in den 70ger und 80gern Jahren nicht nur Musiker wie Patti Smith und Bob Dylan und Jimmie Hendrix gewohnt haben, sondern auch Schriftsteller, Drehbuchautoren, Schauspieler und visuelle Künstler, die sich gegenseitig beeinflussten.

Kurz gesagt, ein kreatives Umfeld kann dir eine gute Grundlage geben, um zu als Künstler zu wachsen.

 2. Konzentriere Dich auf das Wesentliche

Es gibt viele Sachen, an die man als Musiker denken muss. Doch worauf soll man sich zuerst konzentrieren? Zu viele Baustellen auf einmal führen zu Überforderung und am Ende schaffst bearbeitest du keine der Baustellen fertig. Du musst dich also fokussieren, doch worauf zu erst?

Die Antwort ist fast schon zu simpel: Vergiss bei allen beachtenswerten Fragen, die du dir stellen nicht, gute Musik zu machen. Die Bedeutung des Songwritings und deiner musikalischen Fähigkeiten kann oft hinter anderen Dingen aus dem Blick verschwinden, wie zum Beispiel: “Passen unsere Frisuren zusammen?

Ist ‘Bacon Rollercoaster‘ ein guter Bandname? Ist dieses Plakat wirklich das richtige für uns?”

Alles, worüber du / ihr euch am Anfang Gedanken zu machen braucht ist: im Proberaum zusammen zu spielen und Songs zu schreiben. Das war schon immer die Grundlage für alle, die jemals große Musikkarrieren hatten.

3. Qualität schlägt Quantität


Vielleicht hast du das Gefühl, ständig Konzerte geben zu müssen, damit deine Fangemeinde wächst. Je mehr Konzerte du gibst, desto mehr Fans, je mehr Fans, desto mehr Konzerte.

Das ist nicht ganz richtig. Es gibt keine unbegrenzte Anzahl von Leuten in einer Region, daher werden irgendwann keine neuen Leute mehr kommen, wenn du an einem Ort zu viele Konzerte gibst. In einer Musikmetropole wie Berlin kommst du nicht so schnell an diesen Punkt, es sei denn du trittst immer wieder in der selben Location auf, die keine Laufkundschaft hat.

Dann wirst du viele Konzerte mit wenigen Besuchern geben. Das kann dann natürlich eine gute Übung zur Verbesserung deine Bühnenperformance sein.

Trittst du aber in deiner Stadt nur alle 2 Monate auf, kannst aber entsprechend Werbung dafür machen und dich vorbereiten, dann ist dein Auftritt eine Veranstaltung, auf die sich die Fans freuen und nicht enttäuscht werden. Die Qualität deiner Shows wird sich so verbessern, da du die nötige Energie aufbringen kannst und deine Fans Lust auf Deine Musik haben.

4. Auch Offline Werbung hat große Wirkung

Du kannst twittern und Facebook Beiträge erstellen, bis dir die Augen brennen, um mit der Welt zu teilen, dass du gerade einen Latte Macchiato mit Sojamilch hattest.

Leider lässt das deine Fangemeinde nicht unbedingt wachsen, es sei denn du hast einen Song zum Thema “Laktose Intoleranz” geschrieben. Ein gutes Plakat an der richtigen Stelle oder ein Flyer in der richtigen Hand, kann bewirken, dass du länger im Gedächtnis potentieller Fans bleibst, als mit einem Facebook Beitrag. Auch persönliche Interaktion mit den Leuten in der realen, physischen Welt da sollten bei allen Social Media Anstrengungen, die es natürlich oft auch wert sind, nicht unterschätzt werden.

5. Eine Tour macht nur an den richtigen Orten Sinn

Das Touren ist wichtig, um auch ohne viele Youtube Abonnenten über die Grenzen eigenen Stadt hinaus bekannt zu werden, vor allem, wenn deine Musik von der Live Performance lebt. Die Planung einer Tour kann dann aber schon viel Zeit in Anspruch nehmen. Dabei sollte man nicht einfach irgendwelche verfügbaren Locations ansteuern, wo am Ende keiner hinkommt. Du könntest also über Facebook herausfinden wo sich deine aktuellen Fans befinden, oder wo Fans vergleichbare Musik hören. Auch hilft es, wie schon in Punkt 1 erwähnt, Teil einer Musikszene zu sein und sich gut mit anderen Bands zu vernetzen. So findest du heraus, wo es sich lohnt aufzutreten. Oder man reist mit einer bekannteren Band als Vorband mit und spart sich so die Recherche. Bevor man aber auf große Tournee geht, sollte man sich zuerst eine solide Grundlage (Fanbase und Netzwerk) aufbauen.

Ein abschließender Tipp: Wenn du dich bei Spinnup anmeldest, kannst du deine Musik über Spotify, iTunes, Deezer etc. vertreiben und dafür sorgen, dass sie weltweit gehört wird.

Bild (c) Phillips_Jon, 2009, Flickr CC