Tips & Tutorials DE

Wie du dein perfektes EPK erstellst

EPK aka. Electronic Press Kit

Whats that?

Bestimmt schon mal von gehört, oder? Electronic Press Kit ist das Aushängeschild eines jeden Künstlers. Das EPK ist dein Profil. Deine Visitenkarte als Musiker. Wichtig für deine Promo.

Noch nie davon gehört – oder einfach noch nicht dazu gekommen, dir eins zu designen?!? Dann wird’s Zeit. 

Spinnup zeigt dir die Dinge, die du beim Gestalten deines EPK’s beachten solltest. Die wirklich wichtigen Dinge.

Wofür braucht man ein EPK überhaupt?

Kurz gesagt: Ein EPK ist notwendig um deine Band nach vorne zu bringen. Da sich der gesamte Markt online abspielt, ist es wichtig eine gute Online-Präsenz zu zeigen. Und damit meinen wir nicht nur deine Social Media Präsenz.

Ein EPK ist eine kurze Zusammenfassung – eine Inhaltsangabe – deiner Band, mit Fotos, Links zu deinen Seiten und deiner Musik. Wichtig wenn du an Venues, Booker etc. schreibst. Diese können sich so einen schnellen Überblick über dich verschaffen, ohne lange im Internet nach dir zu suchen.

EPK_Artist_Info

The most important thing:

Was gehört alles in ein EPK? Das ist letztendlich größtenteils dir überlassen. Aber ein paar wichtige Infos dürfen einfach nicht fehlen:

– deine Biographie
– die Details zu der neuen Veröffentlichungen
– Pressefotos (Hohe Auflösung)
– Videos (eins genügt)
– bevorstehende Tourdaten
– Links zu deinen Social Media Kanälen
– Links zu deinen Songs
– Zitate aus der Presse
– Backline-Anforderungen

und nicht zu vergessen: deine Kontakt Informationen!

ABER: in der Kürze liegt die Würze.

Daher ist es besser manche Sachen (zB. Backline) nur als Download-Link anzubieten. Auch bei der Bio nicht die komplette Lebensgeschichte erzählen – aber wie du eine perfekte Artist Bio schreibst, erfährst du HIER von unseren englischen Kollegen.

Design

Jetzt wird’s schwierig. Wie soll dein EPK aussehen? Was ist die perfekte Vorlage? Gibt es die perfekte Vorlage?

Es gibt zwar Vorlagen im Internet zu finden, aber am besten ist es, wenn du deine Kreativität spielen lässt.
Die besten EPKS verfolgen eine Linie, ein Konzept. Sie sehen eher aus wie Kunstwerke und weniger wie abgedruckte Word-Dokumente, die mit Infos zugeklatscht wurden. Aber beachte, dass dein Design auch deine Musik widerspiegeln sollte.

+ Sei dir bewusst, dass Promoter wahrscheinlich jeden Tag mehrere EPK’s zugeschickt bekommen. Mach deinen daher zu einem besonderen Erlebnis.

Was es noch zu beachten gibt:

1. Du kannst dir aussuchen, ob dein EPK als PDF mit aktiven Links erstellt werden soll oder du mit einer eigenen Internet-Domain arbeitest, die wiederrum mit einem Passwort geschützt ist. So können nur Personen, mit besagtem Passwort auf dein EPK zugreifen.
2. Alle Informationen (Bilder, Videos, Bio) solltest du auch zum Download (Link) zu Verfügung stellen – mach es den Promotern so einfach wie möglich.

Und jetzt ran an die Arbeit! Wir warten auf eure DM’s bei Instagram!


Dir hat der Artikel gefallen und du möchtest hilfreiche Tipps für das Leben als Musiker? Abonniere unseren zweiwöchigen Newsletter und bleib immer auf dem Laufenden:

Hier kostenlos registrieren