Decoded DE

Sommer rein, Bühne raus: unsere Top5 Tipps für deine Festival-Gigs

Es ist Sommer, und das heißt: Festivalsaison! An jedem Wochenende zwischen Mai und September finden mehrere Dutzend kleine und große Open-Air-Events statt, angefangen von kleinen Campusfesten über städtische Events bis hin zu großen Festivals im ländlichen Nirgendwo, kreuz und quer verteilt über die Republik.

Wenn du selbst (oder deine Booking-Agentur) im letzten halben Jahr fleißig und erfolgreich warst, und somit auf ein paar Line-ups der großen Open-Air-Veranstaltungen gelandet bist, super! Wir haben ein paar Tipps für dich, wie du dich optimal durch den Live-Sommer spielst und was du bei deinen Festival-Gigs beachten solltest.

Los geht’s:

 

1. Vernetze dich mit anderen Artists

Neben dir spielen auf der selben Bühne am selben Tag noch ein paar andere Artists? Du hast einen Act im Line-Up entdeckt, den du absolut feierst und mit dem du mal ein Feature machen willst? Perfekt! Nutze deine Festivalauftritte dazu, dich mit anderen Künstler*innen zu connecten. Komme im Backstage oder im Artistbereich ins Gespräch und stelle dich vor. Tausche Kontakte aus und folge den anderen Artists auf Instagram. Schau dir auch die Shows deiner Kolleg*innen an. So zeigst du Support und weckst obendrein Sympathie. Wenn dir der Auftritt gefällt, poste einen Ausschnitt oder ein Foto davon in deine Story. Wo wir schon beim nächsten Punkt wären.

 

2. Nutze deinen Auftritt für Social Media

Festival-Gigs sind perfektes Futter für deine Social-Media-Kanäle. Selbstredend, dass du schon Wochen oder Monate vorher den Auftritt angekündigt, eine Facebook-Veranstaltung erstellt und deine Fans zum Gig eingeladen hast.

Nun ist der Tag also gekommen: Reminde deine Fans auf allen Kanälen, auf welcher Bühne und zu welcher Stagetime du spielst. Sie wollen dich schließlich nicht verpassen. Lass sie, wenn du dich fein damit fühlst, über deine Story am Get-In oder am Soundcheck teilhaben und schüre die Vorfreude.

Sorge dafür, dass während deines Auftritts auch Material gefilmt oder fotografiert wird, das du im Nachhinein auf deinen Kanälen teilen kannst. Vergiss nicht, das Festival, den Veranstaltungsort, eventuelle Feature-Gäste in deinem Set oder Artists, deren Show du dir privat anguckst, in deinen Posts zu taggen und zu verlinken. Viele Artists supporten sich gegenseitig und werden deine Story ggf. in ihrer teilen, wenn du sie in gutem Licht erscheinen lässt. Im Endeffekt wollen wir doch alle das Gleiche: eine tolle Show hinlegen, bestehende Fans begeistern und neue Follower hinzugewinnen. Was mich zum nächsten Punkt bringt.

 

3. Erspiele dir im Laufpublikum neue Fans

Festival-Gigs und Stadtfest-Auftritte können gegenüber Solo-Clubshows einen entscheidenden Vorteil haben: nirgends ist die Chance größer, dass du dir quasi im Vorbeigehen neues Publikum und potentiell neue Fans erspielen kannst. Da neben dir noch ein paar Dutzend andere Acts im Line-up stehen, sind natürlich auch viele Fans anderer Artists vor Ort, die dich vielleicht noch nie gehört haben.

Gib also auf der Bühne dein Bestes, nicht nur deine treuen Fans zufrieden zu stellen und mit Insider-Witzen zu bespaßen, sondern sprich auf der Bühne auch aktiv die Leute an, die dich noch nicht kennen: kündige jeden Track namentlich an und – wenn es ins Set und zur Veranstaltung passt – erzähle ein paar Worte zum Inhalt oder Hintergrund des Songs.

Binde dein Publikum ggf. in eine Mitmachaktion ein, das kann ein Chorus sein, den sie nachsingen sollen oder eine Bewegung oder rhythmische Interaktion oder ganz klassisch die Aufforderung zum Klatschen. Es muss halt passen, aber dafür entwickelst du im Laufe der Zeit eine gewisse Routine. Und zu guter Letzt: weise auf deine Social-Media-Kanäle und auf deine frisch releasten Songs oder dein aktuelles Album hin.

 

4. die Kunst, eine Festival-Setlist interessant zu gestalten

Festivals oder Open-Air-Events sind oft weitläufig, es gibt zumeist mehrere Bühnen und du selbst bist nur 1 Name von vielen im Line-Up. Deine treuen Fans werden natürlich so oder so vor der Bühne stehen und dich supporten, aber gerade das zuvor angesprochene Laufpublikum, das dich vielleicht zum ersten Mal sieht bzw. hört, sollte möglichst gehalten werden. Wie schafft man das?

Gestalte deine Setlist der Veranstaltung und dem Publikum angemessen, spiele zum Beispiel eher Uptempo-Nummern als acht Balladen hintereinander. Fülle dein Set mit deinen bekanntesten Songs und überlege dir vor allem gut, wo du deinen Smashmit und deine brandneue Single platzieren willst.

Und denk dran: bei den meisten Festivals gibt es keine Möglichkeit, eine Zugabe zu spielen, plane dein Set also exakt in der Länge deiner Stagetime und baue am besten ein paar Minuten Puffer ein.

 

5. Ich packe meinen Bandbus und nehme mit..

Pass auf deine Siebensachen auf, Equipment geht bei mehreren Bands hintereinander schnell verloren. Wie schon angemerkt, bist du nicht der einzige Act auf dieser Bühne und womöglich teilst du dir den Artist-Backstage auch noch mit den Artists der anderen beiden Stages. Dass da schnell mal Chaos entstehen und Equipment durcheinander geraten kann, liegt nahe.

Markiere daher all dein Gear und deine Cases mit einem Marker/Aufkleber/farbigem Klebeband o. ä. und halte dich penibel an den vom Veranstalter vorgegeben Schedule. Denn wenn alle Beteiligten ihre Zeiten für Get-In, Aufbau, Soundcheck, Auftritt, Change und Abbau einhalten und auf die Platzeinweisungen der Technik- und Bühnen-Crew hören, sollte möglichst nichts schiefgehen.

Wenn dein Team noch nicht zu 100% eingespielt ist oder du mit Equipment auftrittst, das in deinem Setup noch recht neu ist, scheu dich nicht davor, eine Checklist anzufertigen. Vor dem Einladen deines Equipments zurück in den Bandbus kannst du so nochmal checken, ob wirklich alles vorhanden ist.

Umgekehrt solltest du natürlich auch nur wieder mitnehmen, was auch dir gehört – neben geteilter/gemieteter Backline vom Veranstalter sind auch Mehrfachstecker, Mikrofonkabel und auch das Gaffaband des FOH-Mischers für dich tabu.

 

Neben diesen Tipps gibt’s natürlich noch weitere, die deinen Alltag im Tourleben leichter machen. Schau regelmäßig auf unserem Blog vorbei, wir helfen dir Schritt für Schritt bei der Professionalisierung.

Du hast deine neuen Tracks fertig und willst sie noch pünktlich zu den nächsten Konzerten veröffentlichen? Logge dich gleich in deinen Spinnup-Account ein und erstelle in wenigen Schritten dein nächstes Release. Noch nicht angemeldet? Jetzt kostenlos bei Spinnup registrieren.

 

Unsere Empfehlungen – Spinnup-Artists live 2019:

Ahzumjot
25.07. – Helene Beach Festival, Frankfurt (O.)
03.08. – Watt En Schlick Fest, Dangast
18.08. – MS Dockville, Hamburg

Batomae
20.08. – Zelt-Festival Ruhr

Die Lieferanten
27.07. – SNNTG Festival, Hannover
17.08. – Butchinskis Straßenfest, Lingen

Emerson Prime
11.08. – Fährmannsfest, Hannover

Flourishless
03.08. – Juggle Maniac Festival, Cleebourg (FR)
31.08. – Fischpfad Festival, Heidelberg

LEOPOLD
03.08. – CSD, Hamburg
05.08. – Prague Pride (CZ)
10.08. – CSD Rhein-Neckar, Mannheim

Papierflieger Bande
21.07. – Floersheimer Open Air
31.08. – Wutzdog Open Air, Riedsee

Reiche Söhne 
20.07. – Rock am Hinkelhof, Schlüchtern
03.08. – Festivalkult, Porta Westfalica
10.08. – Andy ist auf einem Tennisturnier, Butjadingen
24.08. – Tower in Concert, Sargenroth
30.08. – Rock am Beckenrand, Wolfshagen

Roberto Bianco & Die Abbrunzati Boys
03.08. – Appletree Garden Festival, Diepholz
04.08. – Free & Easy, München
17.08. – Obstwiesenfestival, Dornstadt
18.08. – MS Dockville, Hamburg