Tips & Tutorials DE

Spinnup Top 5: Warum Radio-Rotationen immer noch wichtig für dich sind

Wie viele traditionelle Formate der pre-digitalen Welt wird auch die Aufgabe und das Nutzen von Radio immer mehr in Frage gestellt. Und das ist nicht das erste Mal. Schon als das Fernsehen in den 40/50 Jahren auf den Markt kam, zweifelten viele an dem Radio-Format.

Warum sollte also das Radio immer noch wichtig für Newcomer sein?
Sind wir mal ehrlich. Natürlich hat sich in den letzten Jahren viel verändert. Fast jeder von uns benutzt Spotify, Apple Music, Tidal und wie sie nicht alle heißen. 10 Euro im Monat, damit unser Hunger nach neuer Musik gestillt ist. Früher wäre das noch nicht mal ein Album gewesen. Und nun bekommen wir alles direkt vor unsere Nase gesetzt. Es gibt diverse Online-Playlisten, die uns jede Woche neue Musik zeigen. Musik, die auf uns abgestimmt ist. Also – warum noch für das Radio interessieren?

Wenn du mehr Backround-Informationen haben möchtest, abonniere unseren zweiwöchigen Newsletter und bleib immer auf dem Laufenden:

Hier kostenlos registrieren

1. The Data never lies

2017 war das Radio immer noch wichtigstes Musikmedium der Deutschen. Über 27% der Gesamtnutzungszeit des Musikhörens nimmt das Radio bis heute ein. Also was ziehen wir da raus? Es hören immer noch genug Menschen Radio. Menschen, die euch gut finden könnten! Menschen, die eure Musik kaufen könnten!

2. Keiner von vielen

Hat irgendjemand noch den Überblick über den derzeitigen Musikmarkt? Die Musikindustrie ist unfassbar gesättigt und es wird immer schwieriger für Künstler ihre Musik an den Mann zu bringen. Das Angebot überwiegt deutlich der Nachfrage. Deswegen ist es gerade so wichtig auf Radiosender zu achten, die als „musikalischer Filter“ agieren. Sie finden die beste Musik und bieten dem Publikum ihre persönlichen Lieblinge.

Veröffentliche deine Musik auf Spotify und all den anderen Streaming-Diensten! Daran ist nichts falsch! Aber du darfst nicht vergessen, dass die Vielfalt an der Musik einfach überbewältigend ist. Streaming-Plattformen sind nur ein Dienstprogramm und machen die Musik für die Hörer zugänglich. Vor allem für Hörer, die bereits wissen wer du bist und wie du heißt. Genau die werden dich finden. Der Rest nur durch Glück, wenn du zB auf einer der begehrten Playlisten landest. Unterschätze daher nicht die Macht der Radios. Sie arbeiten als Befürworter für deine Musik und können dir mehr bringen, als du denken magst.

3. Du erweiterst deinen Hörerkreis

Nicht jeder hat Lust ein DJ zu sein und das 24/7 – Musik suchen, Musik finden. Manchmal wollen wir uns einfach nur von der Musik berieseln lassen und zuhören. Neue Musik entdecken ohne sich durch diverse Playlisten zu klicken – Radios erfüllen diesen Sinn. Natürlich hat man dabei immer noch die Werbung als Beigeschmack aber was solls. Radio hören heißt abschalten. Und es heißt vor allem für Newcomer eine Möglichkeit ein neues Zielpublikum anzusprechen. Wenn du es tatsächlich schaffen solltest deine Musik in einer Radio-Rotation zu platzieren, generierst du dadurch möglicherweise viele neue Hörer, die dich dann wiederum bei Spotify suchen können!

4. Money, Money, Money

Heutzutage wissen wir alle, dass man als Newcomer mit Streaming keine Millionen verdienen wird. Leider! Und natürlich wird man durch Radio Airplays auch nicht reich. Aber im Endeffekt verdienen Musiker durch Radio Airplays auch Geld – nicht nur durch die Auszahlungen der Verwertungsgesellschaften, sondern durch die Menschen, die durch die Airplays mobilisiert werden sich Tickets für deine Konzerte oder Alben zu kaufen.

5. Radio macht die Musik menschlicher.

Lokal relevante Radiosender müssen gute Verbindungen zu der örtlichen Musikszene haben und wissen daher auch, was die Zuhörer wissen wollen und welche Künstler/ welches Genres für sie relevant sind. Die Mitarbeiter, die die Radio-Stationen bedienen, haben oft ihre Finger am Puls der Ereignisse in der Musikszene, sowohl lokal als auch national. Sie sind mittendrin und wissen viel über Musik, Musiker und deren Hintergründe. Wenn du oder deine Band gespielt werdet, bekommen die Hörer meist noch zusätzliche Infos über euch. Radiomoderatoren erzählen mit Glück ein paar Dinge über eure Musik – und egal ob ein Satz oder eure ganze Bandgeschichte, es hinterlässt einen Eindruck und weckt Interesse.

Von Radiosendern, TV-Auftritten, Zeitungsartikel, Social Media-Auftritten bis zu Live-Performances – es gibt unfassbar viele Wege sich bekannter zu machen.
Jedes einzelne Medium kann auf dem Weg eines Künstlers eine unterschiedliche Rolle einnehmen und unterschiedliche Stufen des Erfolgs erzielen. Radio-Airplays sind nur ein Teil des Rätsels und trotzdem. In der digitalen Welt – in der Welt der unbegrenzten Möglichkeiten – ist es trotzdem für Independent Künstler unfassbar schwierig seine Musik an den Mann zu bringen. Die Rolle des Radios im Gesamtbereich der Musikindustrie hat sich seit seiner Erfindung vor vielen Jahrzehnten gewandelt, ist aber keineswegs veraltet und hat auch im aktuellen Medienbereich einen hohen Stellenwert.

Vergiss daher bei deiner Bemusterung nicht die Radio-Stationen.


Dir hat der Artikel gefallen und du möchtest weitere hilfreiche Tipps für das Leben als Musiker? Abonniere unseren zweiwöchigen Newsletter und bleib immer auf dem Laufenden:

Hier kostenlos registrieren