Tips & Tutorials DE

SPINNUP TOP 5: So findest du den richtigen Bandnamen

Den eigenen Bandnamen zu finden ist keine leichte Aufgabe. Er sollte einzigartig und gut zu merken sein und idealerweise noch das repräsentieren wofür du als Künstler stehst. Erschwerend für die Namensentscheidung ist, dass du langfristig glücklich sein musst bzw. die ganze Band.

Du kannst Dir Deinen Bandnamen natürlich auch per Online Generator erstellen lassen, aber mehr Bedeutung bekommt er, wenn du ihn selbst erfunden hast. Zumal ein Zufallsgenerator das Risiko birgt, dass du viel Zeit verlierst und dich am Ende nicht zwischen “ein geheiligter Darm” und “Unterhosenhalter des Apfels” entscheiden kannst. Wenn Dich dann jemand fragt, wie du auf den Namen gekommen bist, hast du hoffentlich eine gute Antwort parat.

Hier ein paar Tipps, den passenden Namen für Deine Band zu finden:

1. Easy Does it: Einfache Bandnamen bleiben im Kopf

Viele der Bandnamen, wie ‚The Beatles’, die sich am besten eingeprägt haben, sind wirklich kurz und bündig. Komplexe, lange Bandnamen, wenn sie nicht gerade als Stilmittel für eure Musik sprechen, kann man sich oft nur schwer merken. Kurze, einprägsame Bandnamen bleiben im Kopf, das hilft gerade wenn man noch nicht bekannt ist.

2. Popkultur als Inspirationsquelle

Viele Bands haben sich bei der Namensfindung an Filmen orientiert: My Bloody Valentine, Black Rebel Motorcycle Club, McFly und Duran Duran zum Beispiel.  Für andere Bandnamen dienten Bücher als Inspiration, wie bei The Doors, Joy Division, The Velvet Underground, Empire of the Sun, Klaxons, My Chemical Romance und Marillion. Und ist dir jemals der ‚Fall Out Boy’-Darsteller in ‚The Simpsons’ aufgefallen? Uns schon.

3. Songtitel und Texte zu Bandnamen machen

Radiohead hat sich nach einem Song der Talking Heads benannt, The Rolling Stones nach einem Stück von Muddy Waters. Ähnlich liegt es bei Phoenix, The Kooks, These New Puritans und Ladytron. Diese Methode funktioniert natürlich auch umgekehrt – sobald ihr einen Bandnamen gefunden habt, könnt ihr einen eurer Songs nach eurem Bandnamen betiteln – wie beispielsweise Motörhead, Iron Maiden, Green Day, Bad Company und andere.

4. Wörter absichtlich falsch schreiben

Eine smarte Art, Worten mit einprägsamem Sound deinen eigenen Stempel aufzudrücken. ‚Diiv’, die sich ursprünglich nach dem Nirvana Album ‚Dive’ benannt hatten, änderten zum Beispiel ihren Namen mit Rücksicht auf die belgische Industrial-Band ‚Dive’, bekannt in den 90er Jahren. Linkin Park wiederum ließen sich durch den Lincoln Park inspirieren. Aber auch Chvrches, Lynyrd Skynyrd und INXS sind auf ähnliche Weise zu ihrem Namen gekommen.

5. Einfach das Wörterbuch aufschlagen

Zählt auch als Kreativitätstechnik. Für die Digital Natives: ein Wörterbuch ist ein Buch, das unglaublich viele Wörter enthält. Du kannst es durchblättern und vielleicht so das ein oder andere Wort finden, das sich für den Bandnamen eignet. Bei den Pixies und Evanescence hat es so geklappt. Wörterbücher findet man noch in der örtlichen Stadtbibliothek.

Unterm Strich gibt es natürlich keine magische Formel wie du den richtigen Bandnamen findest. Wenn du eine Auswahl an passenden Namen gefunden hast musst du dich für einen entscheiden. Filtere dazu schon mal die Namen raus, bei denen die URL schon vergeben ist, oder Verwechslungsgefahr mit einer anderen Band besteht, die auch noch viele Facebook Follower hat.

Und zum Schluss ist natürlich wichtig, dass du deine Musik zuerst auf Spinnup veröffentlichst!