Tips & Tutorials DE

SPINNUP TOP 5: Solo-Stars, die als Backgroundsänger begannen

Als Künstler möchtest du mit deinen Songs, deiner Band und deiner Musik Erfolg haben und bekannt werden. Das ist großartig, das ist auch unser Ziel und wir von Spinnup wünschen dir von ganzem Herzen das Allerbeste dabei.

Aber der Weg zum Erfolg im Musikgeschäft kann lang und kurvenreich sein. Darum ist es wichtig, für jede erdenkliche Gelegenheit offen zu sein, die dir bei deinem Fortschritt weiterhelfen könnte. Sei zum Beispiel nicht auf die Idee fixiert, von Anfang an als Künstler im Vordergrund stehen zu müssen. Einige der erfolgreichsten Solokünstler, die wir heute kennen und lieben, begannen als Backgroundsänger für andere Musiker. Das kann ein hervorragender Weg sein, um Erfahrungen und Kontakte zu sammeln. Für folgende Künstler war ihre Arbeit als Backgroundsänger ein Teilstück des Weges ins Rampenlicht:

1. Mary J. Blige

Bevor 1992 ihr erstes Album bei Uptown Records herauskam, war Mary J. Blige eine Backup-Sängerin für fast sämtliche der R&B Sänger dieser Plattenfirma. Dazu zählten unter anderem Father MC und Jeff Redd, die große Namen im sogenannten ‚New Jack Swing’ waren. Es war letzten Endes Redd, welcher früher gemeinsam mit Mary’s Vater in einer Autofabrik gearbeitet hatte, der die Plattenfirma auf die junge Mary J. Blige aufmerksam machte.

2. Whitney Houston

Bei der unglaublichen Stimme von Whitney überrascht es nicht, dass eine Menge anderer Künstler etwas von der Power ihrer Stimme abbekommen wollten. Als Teenager in den 70er Jahren  war sie Backup-Sängerin für Soul- und R&B-Musiker wie Jermaine Jackson, die Michael Zager Band, Lou Rawls und Material. Und auch bei Chaka Khans Riesenerfolg, der Hit Single ‚I’m Every Woman’, die Whitney später selbst im ‚The Bodyguard Soundtrack’ in einen noch größeren Hit verwandelte.

3. Luther Vandross

Ok, einmal tief durchatmen… David Bowie, Bette Midler, Barbra Streisand, Donna Summer, Carly Simon, Judy Collins, J. Geils Band, Ben E. King, Ringo Starr und Chic – sie alle profitierten von der schokoladig-seidenweichen Stimme von Luther Vandross, bevor irgendjemand  außerhalb der Musikindustrie überhaupt wusste, wer er war. Seine Solokarriere ging  in der Tat erst richtig los, nachdem er als einer der Hauptvokalisten in dem Studio Projekt/Dance Act ‚Change’ der 80er Jahre aufgetreten war. Im Laufe seiner Karriere verkaufte er dann über 25 Millionen Alben.

4. Sheryl Crow

Als Sheryl Crow für ihr Durchbruch-Album ‚Tuesday Night Music Club’ im Jahre 1995 der Grammy Award für den Besten Neuen Künstler verliehen wurde, war ihre Stimme sicher vielen nicht unbekannt, auch wenn sie vielleicht ihren Namen noch nie gehört hatten. Sie hatte nicht nur mit Musikern wie Don Henley, Stevie Wonder und Rod Stewart gesungen, in den späten 80er Jahren hatte sie als Backup-Sängerin eine Welttournee mit Michael Jackson gemacht und war in ‚I Just Can’t Stop Loving You’ bei jeder Abendvorstellung seine Duett-Partnerin.

5. John Legend

Heute ist er ein erfolgreicher amerikanischer Sänger und Songwriter, der viele Preise und Ehrungen erhielt. Vor dieser Zeit konnte man ihn im Background von Hits von Künstlern wie Kanye West, Jay-Z, Dilated Peoples und Alicia Keys hören (z. B. bei ihrem Hit ‚You Don’t Know My Name’ aus dem Jahr 2003). Es waren auch seine Finger, die “sprachen”, als er in Lauryn Hill’s Hit ‚The Miseducation of Lauryn Hill ’ im Jahr 1998 Klavier spielte.

Wenn du mit einer Band erfolgreich sein willst, kommt es neben Geduld aber natürlich auch auf viele aktive Stunden im Proberaum an. Was es dabei zu beachten gibt, liest du HIER.

Bild (c) tengku iskandar zulkarnain, 2008, Flickr CC