Introducing DE

Spinnup Introducing: #90 Robin Knaak

In der Rubrik INTRODUCING stellen wir dir jeden Freitag einen Künstler oder eine Band vor. Heute: Robin Knaak

Oft verliert man bei der Fülle der aufstrebenden Newcomer-DJs die Übersicht. Aber diesen 21-Jährigen sollte man nicht aus den Augen verlieren – Robin Knaak

 

Schon seit einigen Jahren hört man in Deep-House Kreisen immer öfter einen Namen: Robin Knaak. Und das zu Recht.

Mit 13 fing er an seine Leidenschaft für das Produzieren zu entdecken. Memories von David Guetta eröffnete ihm eine neue musikalische Welt. Er versuchte den Track nachzubauen, merkte aber schnell, dass das nicht die richtige Richtung ist. Er wollte eigene Tracks produzieren.

Anfänglich noch unter dem Künstlernamen “Ebbyman” bekannt, veröffentlichte der damals 17-Jährige auf einer Compilation des Kontor-Labels den Song I am Changing zusammen mit Mastiksoul und Amanda Wilson. Die Sängerin war zu damaliger Zeit vor allem durch ihre Feature auf der Hitsingle Seek Bromance von Tim Berg (Avicii) bekannt.
Und damit begann das Kapitel von Robin Knaak. Der gebürtige Osnabrücker landete 2014 mit seinem Song One Day erstmals auf der Universal Music Compilation About:Berlin Vol. 8 und schoss innerhalb der ersten Stunde in die deutschen iTunes Electronic Charts auf Platz 27 und schaffte es in Deutschland, Österreich und Schweiz in die Top 5.

Seitdem ist viel passiert. Robin Knaak hat nicht nur seinen Namen, sondern auch seine Musik verändert – Sein Konzept modifiziert, seinen Stil ein wenig reifen lassen und seinen bürgerlichen Namen wieder angenommen. Mit Erfolg.

Sein Instrumental-Song “Tonight” erreichte bereits die Top 10 der deutschen iTunes Electronic Charts und auch auf Spotify landete der DJ in den Top 10 Viral Charts vieler Länder, wie z.B. Deutschland, Frankreich, Spanien und Argentinien.

Bei seinem neuesten Track “Come to Paradise” sucht sich Robin Knaak Unterstützung von dem Sänger Kingsley Q und schafft damit ein Mix aus Deep House und Tropical House.

Robin zeigt, dass man kein großes Label braucht um Erfolg zu haben. Und wir freuen uns ihn weiterhin auf seinem Weg unterstützen zu können.

Come to Paradise findest du u.a. bei Spotify und iTunes. Und auch auf den Social-Media Kanälen hat Robin Knaak einiges zu bieten: Instagram & Facebook.

© Copyright martinrupik.com

Du hast deine eigenen Songs noch nicht veröffentlicht? Über Spinnup kannst du deine Musik weltweit veröffentlichen und von unseren Talent Scouts entdeckt werden!

Hier kostenlos registrieren