Decoded DE

SPINNUP DECODED: Building a fanbase

Die ersten Fans sind da aber du willst mehr? Wie du deine Fanbase vergrößern kannst? Wie gehe ich am sinnvollsten mit meinen Fans um und wie sorge ich dafür, dass sie auch meine Fans bleiben?

Puh, schon so einiges liegt jetzt hinter dir und ist erledigt! Ihr habt gute Songs geschrieben und diese aufgenommen, eine Internetpräsenz aufgebaut, vielleicht einen Manager angeheuert und bereits das ein oder andere Konzert gespielt. Geil – bis jetzt alles richtig gemacht! Doch so langsam tut sich eine wichtige Frage auf: Wie sollte ich mit meinen Fans umgehen, ihre Anzahl vergrößern und die Fans auch behalten? Fans machen dir das Leben als Künstler erst möglich, deswegen solltest du dir zu diesem Thema ausreichend Gedanken machen.

An oberster Stelle stehen hier: Konzerte, Konzerte, Konzerte! Denn je mehr du in der ganzen Republik unterwegs bist, desto mehr Leute können dich sehen, deine Musik kennenlernen und so zu deinem Fan werden. Nutze hierbei den direkten Kontakt zu den Leuten. Muss der Gitarrist gerade seine Gitarre neu stimmen, steht nicht einfach doof auf der Bühne rum sondern erzählt zum Beispiel eine lustige Anekdote zum Song oder von der letzten Bandprobe. Und auch nach dem Konzert macht es immer einen guten Eindruck, wenn ihr noch für die Leute erreichbar seid – für ein nettes Gespräch, den Kauf eurer CD oder nur für ein gemeinsames Bier. Oder einfach mal ein nettes Foto mit dem Publikum machen, auf dem sich dann praktischerweise auch jeder, der da war, verlinken kann – so wie Fullax hier oben. So etwas hinterlässt immer einen guten und bleibenden Eindruck.

Ein weiteres gutes Mittel um bei deinem Publikum im Gedächtnis zu bleiben sind Merchandise Artikel, die du dir auch als Newcomerband mit wenig Aufwand und ohne ein tiefes Loch in eure Bandkasse zu reißen im Internet bestellen oder einfach selber machen kannst – selbst mit dem guten alten Kartoffeldruck lassen sich mit der richtigen Idee ganz ansehnliche Dinge zaubern. Kleine Sachen, wie Sticker, sind dabei super als Geschenk für deine Fans geeignet. So hat dein Publikum was zum Anfassen in der Hand, was es auch noch nach dem Konzertbesuch an den tollen Abend erinnern wird und dich wieder in ihr Gedächtnis ruft. So macht es auch die Band Fullax, die neben den Stickern immer ihre Band-Turnbeutel bei den Konzerten dabei haben. T-Shirts sind in Planung. Vorteil von gerade solchen Merchandise Artikeln? Stell dir folgenden Dialog vor: „Hey! Cooles Shirt!“ „Danke, ist n‘ Bandshirt, hab ich mir letzte Woche auf dem Konzert von Fullax geholt. Kennst du die schon? Hab n Song von denen auf dem Handy, warte spiel ich dir mal vor.“ Verstanden?

So. Publikum auf etlichen Konzerten begeistert. Fans für immer gewonnen. Fertig? Naja, schön wär’s. Der Anfang ist gemacht aber wie in einer normalen Freundschaft müssen auch die Beziehungen zu deinen Fans gepflegt werden. Am einfachsten geht dieses über die Social Media Kanäle, denn mit deinen eigenen Profilen bist du direkt mit deinen Fans verbunden. Interagiere mit ihnen, poste die neusten Nachrichten und Hintergrundinformationen, antworte auf Nachrichten und Kommentare – am besten möglichst zeitnah. Aber spamme die Leute nicht zu! Wenn du genau überlegst bist du privat bei Facebook bestimmt mit der ein oder anderen Person befreundet, die jeden Scheiß postet und dich damit nervt – genau so soll dein Bandprofil nicht werden! Finde die Balance zwischen informieren und zu viel des Guten und überlege dir vorher, ob die Sachen, die du postest auch interessant für deine Fans sind. Super einfach macht es dir hierbei zum Beispiel die Timing Funktion auf Facebook. Auch wenn du mal mit deiner Band einen Monat lang auf Safari sein solltest, kannst du hiermit vor eurer Abreise Postings verfassen und die Zeit der Veröffentlichung festlegen – so bleiben die Leute auf dem Laufenden, auch wenn du mal keine Zeit oder Internet haben solltest. Für mehr Infos, wie deine Band Social Media nutzen sollte, schaue hier.

Ein weiteres gutes Mittel um deine Fans up to date zu halten sind Newsletter. Großer Vorteil dabei: die Daten gehören dir und keinem Social Media Profil. Sollte beispielweise Facebook irgendwann einmal von der Bildfläche verschwinden, wie einst Myspace, so sind die ganzen Kontaktdaten zu euren Fans weg. Um an die Email Adressen zu kommen gibt es verschiedene Wege. Legt eine Mailingliste am Merchandise Stand aus, baut einen Tab zur Newsletteranmeldung in eure Social Media Profile ein oder bietet auf eurer Homepage einen kostenlosen Song zum Download an, wenn sich die Leute für euren Newsletter einschreiben – seid kreativ. Auch hier gilt wieder: Nicht spammen und nur Infos verschicken, die auch interessant für den Fan sind. Außerdem gibt es beim Newsletterversand ein paar Richtlinien zur Anmeldung, Abmeldung und dem Layout, über die du dich vorher informieren solltest.