Tips & Tutorials DE

5 Tipps wie du deine Werbeanzeigen auf Instagram und Facebook rockst!

Mit Werbeanzeigen kannst du ganz leicht neue Leute auf dich und deine Musik aufmerksam machen? Stimmt, wenn du es richtig machst! Damit du allerdings nicht unnötig Geld verschwendest und die richtigen Leute mit deiner Werbeanzeige erreichst, solltest du jedoch einige Dinge beachten:

1. Content- und Kanalauswahl

Bevor du dich für einen Kanal entscheidest, solltest du dich fragen, WAS für eine Art Content du überhaupt bewerben möchtest. Ist es ein einfacher Post, auf den du einfach mehr Likes bekommen möchtest? Oder ein Post mit einer “Message”, wie zum Beispiel ein Trailer zu deinem Musikvideo. Grundsätzlich ist es immer sinnvoller, gezielt Werbeanzeigen zu schalten, und zwar auf wirklich wichtige Posts. So sparst du Geld und highlightest gleichzeitig die wichtigen Meilensteine deiner Karriere!

Ebenso solltest du dir überlegen, auf welchen Kanälen du deine Werbeanzeige schaltest. Dafür solltest du dir zunächst deine eigene Zielgruppe anschauen und analysieren (siehe nächster Punkt). Im nächsten Schritt solltest du dir überlegen, ob deine Werbeanzeige zielgruppengerecht ist. Beispielsweise macht es wenig Sinn, hauptsächlich auf Facebook Werbung zu schalten, wenn du eine sehr jugendliche Zielgruppe hast, da diese höchstwahrscheinlich eher auf Instagram unterwegs ist. Je mehr du dich in deine Zielgruppe und ihr Nutzungsverhalten von Social Media reinversetzen kannst, desto besser!

2. Wie identifiziere ich meine Zielgruppe?

Es bringt nichts, wenn du eine Werbeanzeige schaltest, und damit nicht genau die Leute erreichst, die sich potentiell dafür interessieren könnten! Das heißt, überlege dir vorher, welchen Kriterien deine Zielgruppe entspricht. Das kann zum einen das Alter und der Wohnort sein, zum anderen aber auch Interessen. Fans von welchen anderen Musiker*innen könnte deine Musik ebenso gefallen? Gebe diese unbedingt an! Falls du keine Ahnung hast, was für eine Zielgruppe du momentan bedienst, schau einmal in deine Facebook- oder Instagram Analytics. Hier kannst du genau sehen, was deine Fans für demographische Merkmale haben.

A/B Testing: Du kannst auch mehrere Zielgruppen testen. Dafür kannst du zwei verschiedene Zielgruppen erstellen und schauen, bei welcher Targeting-Group deine Werbeanzeige besser funktioniert. Klingt nach viel Aufwand, ist aber sehr effektiv!

3. Formuliere einen Call to Action!

Wie in Punkt 1 angedeutet, solltest du als erstes deine wichtigsten Posts bewerben. Wichtig ist jedoch ebenfalls, dir genau zu überlegen, was das Ziel deiner Werbeanzeige ist. Möchtest du zum Beispiel, dass deine Fans sich ein Ticket für deine Tour kaufen? Dann formuliere diesen Wunsch ganz deutlich in die Caption des Posts – und verlinke die Ziel-URL, so dass die Fans mit einem Click deinen Wunsch erfüllen können.

4. Wie wählst du die richtige Ad-Form aus?

Auf den verschiedenen Plattformen kannst du unterschiedliche Formen der Werbeanzeigen auswählen, die je nach Form unterschiedlich viel kosten. Wir erklären dir die zwei wichtigsten Formen:

CPM (Cost per Mille): Hier zahlst du für 1000 Impressionen deiner Werbeanzeige. Deine Werbeanzeige wird also vielen Leuten gezeigt, jedoch spielt hierbei keine Rolle, ob sie sich die Werbung lange anschauen oder eine Handlung vornehmen. Diese Art der Werbeanzeige eignet sich vor allem, wenn du einfach auf etwas aufmerksam machen möchtest, ohne dass eine Handlung vorgenommen werden soll. Zum Beispiel ein Tour-Recap Video oder dein Musikvideo in voller Länge auf Facebook.

CPC (Cost per Click): Hier zahlst du nicht für die Impression, sondern erst, wenn jemand auf deinen vorher bestimmten Call to Action (Wie zum Beispiel der Ticket-Link) klickt. Diese Art der Werbeanzeige eignet sich, wenn du spezifisch Leute auf deinen Link locken möchtest, ist jedoch teurer als eine CPM-Werbeanzeige.

5. Analyse und Optimierung

Deine Werbeanzeige ist online? Super! Nach ein bis zwei Tagen solltest du jedoch kontrollieren, ob sie auch wirklich so erfolgreich anläuft, wie gedacht. Wenn nicht, überlege, woran das liegen könnte. Hast du deine Zielgruppe genau analysiert? Einen Call to Action hinzugefügt? Ist dein Content passend für die Werbeanzeige? Nutze die ersten Tage, um deine Werbeanzeige perfekt anzupassen und den bestmöglichen Output für dich mitzunehmen!

Wir freuen uns auf eure Posts!