August 8, 2017

Universal Music Publishing & Spinnup Songwriting Camp

Mehr Artikel

Kategorien

Top5-Release-Party-c-Martin-Fisch-1

SPINNUP TOP 5: Wie ihr eure Gigs am besten promoted

Auch im digitalen Zeitalter stehen Live-Auftritte immer noch im Zentrum jeder Musikerkarriere. Auf Tour werdet ihr als Band zu einer engeren Einheit, baut euch eine Fangemeinde auf und könnt gutes Geld verdienen. Damit sich der Weg aus dem Proberaum auf die Bühne lohnt, braucht ihr ein Publikum vor dem ihr spielt. Wie bekommt ihr also genug Leute zu eurem Konzert und was solltet ihr bei der Planung beachten?

1. Show Time – Konzertbeginn und – ende richtig timen

 

Wenn ihr einen Gig organisiert, stellt zunächst sicher, dass ihr Zeit habt, in Ruhe anzukommen, den Soundcheck zu machen und auch etwas Zeit für unerwartete Verzögerungen einzuplanen. Achtet auch darauf, dass ihr die Bühne verlassen müsst, bevor der letzte Bus fährt, damit eure Fans noch nach Hause kommen. Wenn Leute am nächsten Tag zur Arbeit müssen, wollen sie vielleicht nicht bis in die frühen Morgenstunden feiern, daher kann ein früherer Konzertbeginn an Wochentagen Sinn machen. Wenn ihr den Konzertbeginn festlegt kann es außerdem eine Überlegung sein, diesen etwas früher zu bestimmen, als ihr tatsächlich dran seid. Die Leute kommen meist nicht pünktlich zum Show Beginn, daher lasst etwas Spielraum für die Nachzügler.

2. Social Media Kanäle richtig nutzen

 

Der Schlüsselbegriff bei der Bewerbung eurer Konzerte in den Sozialen Medien lautet “gesundes Mittelmaß“. Also nicht zu viel posten, aber genug, damit die Menschen Bescheid wissen. Auf Facebook wird ein paar Mal in der Woche wahrscheinlich ausreichen. Auf Twitter kannst du es dir leisten, etwas häufiger zu tweeten, da weniger Leute die Tweets sehen und die Follower bei Twitter erfahrungsgemäß mehr Geduld mit häufigen Beiträgen haben.

3. Poster / Flyer verteilen

 

Im digitalen Zeitalter würde man denken, dass Flyer und Poster nicht mehr so oft zur Bewerbung von Konzerten genutzt werden. Sie bringen aber immer noch viel Aufmerksamkeit am besten in Kombination mit online Werbung über Facebook und co. Selbst wenn Leute eure Plakate sehen oder einen Flyer bekommen und es nicht zur Show schaffen – euer Bandname bleibt den Leuten vielleicht im Gedächtnis. Je mehr Leute von eurem Konzert gehört haben, desto besser. Wenn nicht für diesen Gig, dann für den nächsten.

4. Euer Konzert im Event-Guide

 

Stelle sicher, dass ihr in eurem lokalen Veranstaltungs-Guide, in Zeitungen und Musikzeitschriften von eurem Auftritt erzählt und sie bittet, euch zu listen. Das gilt auch für Musik-Blogs. Macht sie auf euer Konzert aufmerksam. Dabei kann es helfen, wenn ihr euch einen Promoter sucht, der gute Verbindungen zu Musikblogs und Magazinen hat, um euch dort unterzubringen. Da große Blogs und Musikmagazine sehr viele Anfragen dieser Art bekommen, kann das sehr mühsam sein, haltet also auch nach kleineren, lokalen Seiten Ausschau.

5. Nutzt Lokale Radiosender

Lokale Radiosender sind viel empfänglicher für die Bewerbung lokaler Konzerte, als du vielleicht denkst. Erzählt ihnen, dass ihr vorhabt ein Konzert vor Ort zu spielen und schaut, ob sie es nicht in einer ihrer Sendungen erwähnen können. Vielleicht lassen sie euch sogar eine kleine Live-Session spielen. Auch unbekanntere Bands ohne Label haben es schon in die Playlisten bekannter Radiosender geschafft, und wie wir mittlerweile alle wissen: Radio geht ins Ohr und bleibt im Kopf!

 

Bild (c) Martin Fisch, 2012, Flickr CC
Mehr lesen
Spinnup Spotlight Folge 7

Spinnup Spotlight #9 – DER Podcast für Newcomer Musik

Die Newcomer des Monats im Spinnup Podcast

Auch in der Neunten Ausgabe unseres monatlichen Podcasts stellt euch unsere Moderatorin und Spinnup Talent Scout Saskia wieder Mal die spannendsten Newcomer Spinnups vor!

00:36 – 05:29

Dieses Mal ist unser Podcast sehr sommerlich und zur Abkühlung starten wir mit einem Sprung in den Ozean! Ocean Child mit ihrer Single „Tell It to My Heart“. Die Band hat sich auf einer Weltreise kennengelernt, nennt ihre Songs musikalische Roadtrips und der Song löst bestimmt auch bei euch Fernweh aus.

05:30 – 08:41

Ihr seid Fans von Folk-Pop? Dann müsst ihr unbedingt bei John Garner reinhören! Lisa, Stefan und Chris aus Augsburg sorgen mit 2 Gitarren, einer Trompete und dreistimmigen Gesang für unglaublich gute Songs und bringen euch bestimmt zum Lächeln mit ihrem Song „The Beauty Walks Hand in Hand with a Smile“

08:42 – 12:50

Auch der nächste Beitrag ist von einem Trio, Waterford aus Offenburg präsentieren ihren Song „Anxiety“. Die Band spielt jetzt schon seit 5 Jahren gemeinsam und hatte unter Anderem schon einen Auftritt bei dem renommierten Maifeld Derby in Mannheim und war auf Tour mit Wanda!

12:51 – 16:36

Weiter geht es nach Estland, denn von dort stammt unser nächster Künstler Lumele. Bereits mit 12 Jahren hat er Songs produziert und seine Skills in den letzten 10 Jahren immer weiter verfeinert. In Estland bereits richtig bekannt, hier noch ein Geheimtipp! Hört rein in „Wish I Wasn’t Right“

16:37 – 23:47

Der Gewinner des „Next Big Thing“ Contests von Radioeins und Spinnup ist auch in unserem Podcast vertreten, Adam Wendler mit „The Flame“. Aus über 800 Songs wurde sein Beitrag ausgewählt und wer den Song hört der weiß auch warum. Im Interview erzählt er euch wie dieser fantastische Song entstanden ist, hat ein paar Tipps parat für Straßenmusiker und erklärt die größten Unterschiede zwischen dem kanadischen und dem deutschen Musikmarkt. Sehr spannend!!!

23:48 – 27:24

Treuen Hörern des Podcasts bestimmt schon ein Begriff…Marspol! Auch die neue Single „Nur mal angenommen“ kann sich hören lassen Auch das Video ist beeindruckend und führt euch nach Australien zu den Kängurus.

27:25 – 31:18

International geht es weiter mit der Deutsch-Vietnamesischen Künstlerin THUYMY. Sie arbeitet aktuell mit verschiedenen Produzenten, Songwriter und Künstlern aus New York, Europa, Nashville und Vietnam zusammen, ihr könnt euch also bald auf weitere coole Songs wie „About What They Say“ freuen.

31:19 – 37:04

Zum Ende gibt es Brandenburgs Beste Band zu hören! Diesen Wettbewerb haben nämlich John Apart gewonnen im letzten Jahr. „Aufstehen, Hinfallen“ ist ein Song den man unbedingt hören sollte bildet den Abschluss des neunten Podcast. Bis zum nächsten Mal am 1. September an dem übrigens auch die East Side Music Days stattfinden mit vielen Spinnup Künstlern!

Mehr lesen
Universal Music Publishing und Spinnup Songwriting Camp

Universal Music Publishing & Spinnup Songwriting Camp

Willst du mit professionellen Songwritern deine neuen Songs schreiben?

Universal Music Publishing ist einer der weltweit größten Musikverlage – jetzt hast du die Chance, bei einem professionellen Writingcamp mit UMP Songwritern an deinen eigenen Songs zu arbeiten!

Alle Infos zum Contest, Universal Music Publishing und den Writern findest du HIER.

Um dich auf das Songwriting Camp zu bewerben, pushe deinen besten Song bis zum 22.08.2017 an das Universal Music Publishing Talent Scout Profil. Wenn du schon einen Release über Spinnup erstellt hast, ist die Teilnahme am Contest also nur einen Klick entfernt!

Wenn du noch keinen Release erstellt hast, veröffentliche deinen besten Song einfach jetzt mit dem Gutscheincode UMP2017 weltweit über Spinnup und pushe ihn dann an das Universal Music Publishing Talent Scout Profil.

Die A&Rs von Universal Music Publishing werden sich am 25.08.2017 für zwei Gewinner entscheiden. Wir wünschen dir viel Erfolg!

Mehr lesen
aboutBerliner Gewinner

Der about:Berliner Gewinner steht fest!

Der Gewinner unseres about:Berliner Remix Contests steht fest!

Danke für 115 Remixe die uns erreicht haben, wir haben mit einer großen Jury an Künstlern, Produzenten, Universal A&Rs sowie Fachleuten von Berliner Pilsner, about:berlin, Digster Deutschland und Spinnup uns die Entscheidung wirklich nicht leicht gemacht.

Long story short: Gewinner des Contests ist: MVCA! Herzlichen Glückwunsch vom gesamten Team, freuen uns mit dir.

Alle Infos zum Contest kannst du HIER nachlesen. Und hier kannst du dir den Gewinnertrack anhören:

Mehr lesen
Spinnup Introducing SAM

Spinnup Introducing #81: SAM

In der Rubrik INTRODUCING stellen wir dir jeden Freitag einen Künstler oder eine Band vor. Heute: SAM!

Nach unzähligen Live-Auftritten, 2 Alben, einem Dutzend Videos etc. etc. heißt es für SAM: New Day, New Beginning. Die zwei sympathischen Brüder melden sich mit dem ersten neuen Song ohne Chimperator zurück und bringen als Free Agents direkt frischen Wind für den Sommer mit. Real Story!

Frei nach dem Motto “Just the two of us” wird in klassischer Manier aufgeteilt: Sam gibt sich dem Schreiben und der Wortakrobatik hin, während CHELO als Meister an den Decks wie auch live als Drummer agiert. Zusammen stellen SAM durch positive Vibes, Charme, Originalität und greifbare Themen ein einzigartiges Projekt auf die Beine – Im Studio & Live!

Während Sam in Berlin neben Modeljobs und Songwriting für andere Künstler musikalisch das nächste Level anpeilt, lässt sich Chelo in München inspirieren, um zusätzlich zu seinen Tätigkeiten als CEO des up & coming Modelabel THATBOII, das nächste große Ding zu kreieren.

Zeit für Neues…

Real Story findest du u.a. bei Spotify und iTunes. Worauf wartest du?

Mehr lesen
Dein Auftritt

SPINNUP TOP 5: Wie bereite ich mich auf meinen Auftritt vor?

Egal ob es sich um dein erstes Konzert handelt oder du schon hundertmal auf der Bühne standest, es gibt immer Vorbereitungsmaßnahmen, die dir vor dem Auftritt helfen.

Hier ist eine Checkliste aller Fragen, die du dir vor einem Auftritt stellen solltest:

1. Hast du genug geübt?

Übe mit deiner Band und stelle sicher, dass du alle Songs, die du spielen willst vollkommen verinnerlicht hast. Entscheide, welche Songs in welcher Reihenfolge am besten funktionieren und erstelle eine passende Setlist. Versuche, deine Proben auf Video aufzunehmen und schaue dir die Aufnahmen danach an – das ist eine gute Taktik, um zu überprüfen, was bereits gut funktioniert und woran man noch arbeiten muss. Hol Dir außerdem nach deinem Auftritt Feedback von Leuten, die konstruktive Kritik geben können.

2. Gut vorbereitet?  Wozu dann die Aufregung?

Entscheide im Voraus, was für Kleidung du anhaben wirst und wie du aussehen willst. Plane deine ersten Zeilen, denk darüber nach, was du zwischen den Songs sagen willst und entscheide, wann der beste Zeitpunkt ist, die Band dem Publikum vorzustellen. Du musst dich nicht streng an dein ‘Script’ halten. Improvisiere ruhig, denn das musst du sowieso, falls es irgendwelche Pannen gibt. So hast du aber ein paar Dinge weniger,  um die du dir Sorgen machen musst.

Überprüfe dein Equipment sorgfältig und stimme deine Instrumente vor der Stage Time, um dir und dem Publikum diese Pause während des Auftritts zu ersparen. Wenn du den Veranstaltungsort nicht kennst und Zeit hast, schau dich um oder verbringe einen Abend dort. Ansonsten kann man normalerweise zwischen Soundcheck und Auftritt ein Gefühl für einen Ort bekommen.

3. Wann solltest du da sein?

 

Stelle sicher, dass du pünktlich bist und die Leute nicht warten lässt. Du solltest genau wissen, wie viel Zeit du für deinen Auftritt hast – also sieh zu, dass deine Setlist zur Dauer deines Auftritts passt.

4. Kennst du dein Publikum?

Sprech dein Publikum direkt durch vorherige Bewerbung deiner Show an und mobilisiere so viele deiner Fans wie möglich. Sie werden dir danken, dass du ihnen Bescheid gegeben hast. Es kann dir während deines Auftritts den nötigen Boost geben, wenn du Leute direkt vor der Bühne stehen siehst, die dich von Herzen feiern und sichtlich Spaß haben.

5. Bist du der Support-Act?

Du solltest auch ein gewisses Verständnis dafür haben, wer im Publikum für den Hauptact gekommen ist – vorausgesetzt, du bist der Support-Act. Ziele darauf ab, der Überraschungs-Support-Act zu sein.

Das kann dir neue Fans einbringen. Erzähl den potentiellen Fans, wer du bist, indem du dich zu Beginn und am Ende des Auftritts vorstellst.

Und während du dir alle diese Fragen stellst, vergiss nicht, Spaß zu haben. Lampenfieber ist nicht unbedingt eine schlechte Sache, es bringt dich dazu, dich gut vorzubereiten und gibt deinem Spiel Stärke – so lange, wie du lernst, es zu kontrollieren.

Unterm Strich:

    • Plane und bereite dich gut vor.
    • Sei professionell, im Sinne von höflich und pünktlich.
    • Mach Werbung für deine Show.
    • Hab Spaß auf der Bühne!

Bild (c) taymtaym, 2013, Flickr CC
Mehr lesen
Klavier Tutorial Voicings

Keys Tutorial: Voicings

In unserer Reihe Spinnup Tutorials geben wir euch Tipps, die ihr direkt in eure Songs & Performance einbauen könnt. Im 2-Minuten Video findet ihr das Tutorial, darunter noch ergänzende Infos. Dieses Mal mit Jenny zum Thema:

Klavier Voicings!

 

Voicings – Variationen schaffen

Voicings sind Akkordgriffe und damit Variationen eines Akkords, die verschiedene Stimmungen erzeugen können. Dadurch kann man sein Spiel, zum Beispiel beim beim Arrangieren und Komponieren von Songs, vielseitiger gestalten.

Optionstöne – Den Sound schärfen

Schmückt man die Voicings mit Zusatztönen, den sogenannten Optionstönen aus, kann man das Spiel damit noch interessanter gestalten.

Ein Optionston wirkt ergänzend zu einem Voicing und kann dabei helfen den Rhythmus zu betonen. Zum Beispiel beim Improvisieren oder beim Begleiten eines Solisten kann er daher optional, also wahlweise gespielt oder weggelassen werden und dadurch den Sound deines Spiels und der gesamten Darbietung schärfen.

Voicingtöne

Klavier Voicings TutorialH-Moll

Linke Hand: Grundton (H), Quinte(Fis)

Rechte Hand: kleine Septime (A), Sekunde (Cis), Terz (D) und Quine (Fis)

 

Keys Voicing TutorialH-Dur

Linke Hand: Grundton (H), Quinte (Fis), Oktave (H)

Rechte Hand: Sekunde (Cis), Terz (Dis), große Septime (Ais)


Genug geübt und deine Songs sind fertig? Dann kannst du sie über Spinnup weltweit veröffentlichen, damit Geld verdienen und von unseren Talent Scouts entdeckt werden!

Du hast noch keinen Account?
Hier kostenlos anmelden.

Mehr lesen
DP

Wie man die Scouts am besten erreicht (und mit ihnen zusammenarbeiten kann!)

Eines der wichtigsten Ziele unserer Spinnup Künstler kann es sein, von Scouts entdeckt zu werden und wertvolles Feedback von ihnen zu erhalten. Aber wie genau schafft man es am besten, einen Scout auf sich aufmerksam zu machen? Und wie erreicht man den nächsten Schritt, gemeinsam mit einem Scout an der eigenen Musik zu arbeiten?

David

Spinnup Germany Scout David hat in seinem ziemlich vollen Singer-Songwriter-Produzenten-und-Scout-Terminkalender etwas Zeit freigeschaufelt, um mit uns über seine Erfahrungen als Scout zu sprechen, darunter auch über seine Arbeit mit dem deutschen Signing Chris Brenner, und wie er einen Spinnup Künstler, den er entdeckt hat, dazu einlud, einen Remix von einem seiner eigenen Songs zu machen! Er gibt uns außerdem Tipps, wie man einen Scout am besten auf sich aufmerksam machen kann. Vielleicht ist das genau das, was du für deinen nächsten Schritt brauchst.

Spinnup: Hi David, Danke, dass du dir die Zeit nimmst, mit uns zu reden. Erzähl doch gerne zum Start mal ein wenig über dich.

DP: Ich bin ein Vollzeit Songwriter/Produzent und Künstler. Meistens findet man mich in unserem Tinseltown Music Studio in Köln. Ich betrachte das Musikmachen nicht als Job, deswegen fällt es mir schwer zu erzählen, was ich in meiner Freizeit mache … aber, ich mag auf jeden Fall Konzerte, Sport und schaue gerne viel Fußball und TV Serien. Ich versuch das mit den Serien in Grenzen zu halten, was gar nicht so einfach ist … Womöglich bin ich süchtig!

S: Wie lange bist du schon Spinnup Talent Scout?

DP: Ungefähr ein Jahr.

S: Wie kam es dazu, dass du Scout wurdest?

DP: Ich habe zusammen mit dem deutschen Künstler Chris Brenner an ein paar Tracks gearbeitet. Er erzählte mir von seiner Erfahrung mit Spinnup und ich fand, dass das echt interessant klang. In Chris’ Fall, führte seine Spinnup- Erfahrung zu einem Plattenvertrag mit Universal Music. Für mich war das keine große Überraschung, weil er einfach total talentiert ist.

Ich bin dann also auf die Spinnup Webseite gegangen und habe Karl (Country Manager für Deutschland) kontaktiert. Wir unterhielten uns über Musik und Spinnup, alles schien super zu passen, also lud mich Karl dazu ein, Scout zu werden.

Als Songwriter, Produzent und Musikliebhaber ist es extrem interessant für mich, mit Künstlern ganz zu Beginn ihrer Karriere in Kontakt zu treten und meine Hilfe anzubieten. Manchmal besteht diese Hilfe nur aus Feedback, oder sie mit weiteren Kontakten aus der Branche bekannt zu machen, manchmal helfe ich ihnen aber auch beim Songwriting oder Produzieren. In einigen Fällen ist eine regelmäßige Zusammenarbeit daraus entstanden und manche habe ich auch bei meinem eigenen Label, Escape Artists Records, unter Vertrag genommen.

S: Welcher ist der beste Künstler, den du bisher bei Spinnup entdeckt hast?

DP: Da kann ich mich nicht auf einen festlegen, dafür findet man zu viel gute Musik und so viele hochtalentierte Leute da draußen. Aber ich muss sagen, dass ich sehr beeindruckt von den ersten Tracks von Chris Brenner (natürlich), ROMAR und MOGUL war. Aktuell arbeite ich mit einer deutschen Rap-Gruppe, Yago (ehemals Vincent Green), zusammen. Die habe ich, wenige Wochen nachdem ich angefangen habe für Spinnup zu scouten, entdeckt, und es hat zwischen uns so gut funktioniert, dass wir uns entschieden haben gemeinsam an ihrer Musik zu arbeiten. Ihre erste Single wird am 4. August veröffentlicht, ich bin so stolz auf das Ergebnis!

S: Mit MOGUL hast du auch gearbeitet, wie bist du auf ihn aufmerksam geworden?

DP: MOGUL zeigte mir seinen Song „Making My World“ und der ist schlichtweg fantastisch. Wir emailten uns und tauschten uns über Musik aus, er zeigte mir ein paar weitere Tracks und als ich vor einigen Monaten meine eigene Platte veröffentlich habe, fragte ich ihn, ob er einen Remix machen will … und zu meiner Freude tat er es! Er hat es komplett auf seine eigene Art gemacht, der Remix fühlt sich ganz anders an, als das Original. Es ist einfach wunderschön zu hören, wie kreativ er an den Track herangegangen ist und wie er ihn gefühlt hat.

S: Was ist deiner Meinung nach die beste Methode, einen Scout auf sich aufmerksam zu machen?

DP: Es kommt immer drauf an, aber ich glaube es ist wichtig, sich das Profil des Scouts durchzulesen und wirklich nur etwas zu schicken wenn du denkst „ja, das passt“. Es hat wenig Sinn, einem Scout, der ausschließlich nach Hip Hop oder Elektro Künstlern sucht, einen Rock-Song zu pushen.

Aber am Ende ist der beste Weg, um Aufmerksamkeit zu gewinnen, ist natürlich die Musik. Wenn du denkst, dass es an der Zeit ist der Welt deinen Track vorzustellen und du dein Bestes gegeben hast, sowohl beim Songwriting als auch beim Produzieren, und du mit Herz und Seele dabei bist … dann merken wir Scouts das, denke ich. Außerdem ist es wichtig, ein gutes Spinnup Künstlerprofil, mit Links zu deinen Social-Media-Kanälen, Bildern, Videos und allem, was dabei hilft dich noch besser kennenzulernen, zu haben!

Mir persönlich gefällt es z.B. immer gut, eine persönliche Nachricht zu erhalten, wenn mir jemand einen Song pusht. Zu wissen was du dir von mir und meinem Feedback erhoffst, macht es mir so viel einfacher zu antworten.

Mehr lesen

MELDE DICH KOSTENLOS AN

Hier geht's los